Neubau Abfallheizkraftwerk mit Verwaltungsgebäude und Entladehalle

Objektinformationen


Baubeginn:   1997
Bauende:   2000
Bruttorauminhalt:   350.000 m³
Gesamtbaukosten:   230,0 Mio. €
Jahreskapazität:   210.000 t

Erbrachte Leistungen


Gesamtplanung
Objektplanung
Tragwerksplanung
Thermische Bauphysik
Schallschutz und Raumakustik
Schallimmissionsschutz
Brandschutz

Projektbeschreibung


Die Abfallverbrennungsanlage verwertet fast die gesamte im Saarland anfallende Müllmenge von 210.000 t/Jahr. Die Entwurfsplanung der Anlage wurde durch den Aufftraggeber zur Verfügung gestellt. Für die Fassadengestaltung wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Alle Ergebnisse waren in die Genehmigungs- und Ausführungsplanung zu integrieren.
Der Startschuss für die Ausführungsplanung erfolgte zwei Wochen vor Baubeginn. Unter diesen terminlichen Randbedingungen stellte die Integration aller Planungsanforderungen (Verfahrenstechnik, Haustechnik, Objektplanung, Tragwerksplanung usw.) an unser Team besondere Anforderungen.

Baukonstruktion


Entladehalle:
Stahlbetonfertigteilkonstruktion mit Fachwerk-Stahlbindern (Spannweite ca. 40 m)
Müllverbrennung:
Neun Bauteile ca. 30 x 40 cm in Stahlbetonskelettbauweise; Decken in Fertigteilkonstruktion; Dachtragwerk aus ca. 36 m weit gespannten Stahlfachwerkträgern
Kamin:
ca. 110 m Höhe in Stahlbetonbauweise (gleitende Schalung)
Verwaltungsgebäude:
Stahlbetonkonstruktion mit Flachdecken
Turbinenhalle:
Stahlkonstruktion mit aufgeständertem Turbinentisch
Gründung:
Jedes Bauteil ist auf einer ca. 1,0 – 1,5 starken gevouteten Bodenplatte gegründet (Bergsenkungsgebiet)

Auftraggeber


Kommunaler Abfallverwertungsverband Velsen

Architekt


Entwurf Fassade: Prof. Schmidt, Eschborn