Neubau Internationale Schule Frankfurt, Rhein - Main Schwimm- und Sporthalle

Objektinformationen


Baubeginn:   1998
Bauende:   2000
Hauptnutzfläche:   3.000 m²
Bruttogrundrißfläche:   3.400 m²
Bruttorauminhalt:   15.000 m³
Gesamtbaukosten:   ca. 5 Mio.

Erbrachte Leistungen


Tragwerksplanung
Thermische Bauphysik
Schallschutz und Raumakustik
Brandschutz

Projektbeschreibung


Die Internationale Schule Frankfurt wurde auf Betreiben der Industrie- und Handelskammer Frankfurt sowie mehrerer international operierender Firmen als Privatschule für Kinder vorwiegend führender ausländischer Mitarbeiter errichtet.

Zur Anlage, bestehend aus Vorschule, Grundschule und weiterführender Schule mit Abitur bzw. internationalem Abschluß, gehört eine Schwimm- und Sporthalle, die während der Unterrichtszeit den Kindern, abends den örtlichen Vereinen zur Verfügung steht. Die Schwimm- und Sporthalle kann auch für kleinere Wettkämpfe genutzt werden und verfügt daher über Tribünenbereiche.

Baukonstruktion


Die Schwimm- und Sporthalle wurde als eine vom Hauptgebäude abgefugte separate Konstruktion in Stahlbeton-/ Stahlmischbauweise erstellt. Die Aussteifung erfolgt durch in das Untergeschoß eingespannte, auskragende Stahlbetonstützen auf der Längsseite der Halle.

Die Stirnseiten der Halle sowie die Innenwand zwischen Schwimm- und Sporthalle bestehen aus einer Stahlkonstruktion, das Dach aus Akustik- Trapezblechen auf Stahlpfetten und Bindern. Umkleide-, Lagerund Technikräume sind unter den Umgängen des Schwimmbeckens und der Tribüne angeordnet. Das Schwimmbecken besteht aus einer von der Halle abgefugten
eigenständigen Stahlbetonwanne.

Auftraggeber


ISF Frankfurt e. V.

Architekt


Voigt und Herzig, Darmstadt