Neubau einer Montagehalle für die Textilmaschinenfabrik Karl Mayer

Objektinformationen


Baubeginn:   2007
Gesamtbaukosten:   80,0 Mio. €

Erbrachte Leistungen


Gesamtplanung
Objektplanung
Tragwerksplanung
Technische Ausrüstung
Thermische Bauphysik
Brandschutz

Projektbeschreibung


Die Halle gliedert sich in drei Abschnitte (Anlieferung, Montage, Versand) mit zwei Nebenbereichen (Büro-/ Sozial- und Technikflächen zwischen benachbarter Halle und neuer Halle, Büro-/ Sozial- und Technikfl ächen an der westlichen Hallenseite). Aus der Funktion der Halle ergeben sich besondere Anforderungen an die Konstruktion und technische Gebäude ausrüstung. Stützenfreie Montagehalle Die Hallenkonstruktion ist stützenfrei auf einem Achsraster von7,50 m aufgebaut.

Dadurch ergeben sich Spannweiten für die Haupttrag konstruktion von 15,0 m im Bereich Anlieferung, 60,0 m im Bereich Montage und 34,0 m im Bereich Versand. Die Dachbinder bis 34,0 m Spannweite sind wahlweise als Stahlfach werk- oder Spannbetonbinder ausführbar. Die Dachbinder mit Spannweite 60,0 m werden als kombinierte Stahlfachwerk-Vierendeelträger mit Überhöhung geplant. Um die Hallenhöhe zu optimieren wird im Bereich der 4 m hohen Dachbinder eine zweite Ebene zur Klimatisierung der Halle eingebaut (Zwischen deckenbereich von ca.1,50 m Höhe).

Die verbleibende Binderhöhe wird als Rauchschürze ausgebildet. Klimatisierung (Kühlung) der Montagehalle auf 25° C mit einer zulässigen Schwankungsbreite von ±3°C. Um produktionstechnische Störungen aus Temperatur dehnungen bei der Montage zu vermeiden ist die Halle auf 25°C ±3° C zu klimatisieren.Diese Temperatur soll im Montagebereich nicht überschritten werden und erfolgt durch eine Quellüftung mit Bodenauslässen.

Durch den Einbau einer Zwischendecke im Binderbereich wird erreicht, daß die äußeren Wärmelasten bereits dort abgeführt werden. Reduzierung der Brand abschnitte/Brandwände Auf Grundlage der zur Zeit bestehenden Produktionsabläufe wurde eine Brandlastermittlung für die geplante Halle durchgeführt. Auf diesen Ergebnissen aufbauend, können die Abschnitte und Nebenbereiche der Halle, bei Einbau einer Brandmeldeanlage und Verwendung von nichtbrennbaren Baustoffen (Baustoff klasse A nach DIN 4102), zu einem Brandabschnitt zusammengefaßt werden.

Auftraggeber


Karl MayerTextilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen

Generalplanung


CSZ Ingenieurconsult GmbH, Darmstadt