Neubau Entwicklungszentrum Textilmaschinenfabrik Karl Mayer

Objektinformationen


Hauptnutzfläche:   6.000 m²
Bruttogrundrißfläche:   9.000 m²
Bruttorauminhalt:   49.800 m³

Erbrachte Leistungen


Gesamtplanung
Objektplanung
Tragwerksplanung
Technische Ausrüstung
Thermische Bauphysik
Schallschutz und Raumakustik
Brandschutz

Projektbeschreibung


Die Firma Karl Mayer plant im Rahmen der Reorganisation der Montage, der Produktion und der Entwicklung im Werk II in Obertshausen den Neubau eines Entwicklungszentrums. Das Entwicklungszentrum wird nach Umbau und Erweiterung in den Hallen 22/23 untergebracht.

Alle Entwicklungs-, Konstruktions- und Prüfaufgaben werden dann künftig zentral in diesem Gebäudekomplex durchgeführt. Die verschiedenen Abteilungen sollen in die Lage versetzt werden, in enger Zusammenarbeit die Maschinenerprobung zu koordinieren, zu begleiten und die Ergebnisse in die weitere Entwicklung einfl ießen zu lassen. Eine wesentliche Voraussetzung zur Erreichung der gesteckten Ziele ist die Zusammenführung aller Entwicklungs- und Konstruktionsaktivitäten, inklusive der Erprobung in einem Bereich.

Dabei wird bei der Gestaltung besonderer Wert auf die Förderung der abteilungsübergreifenden Kommunikation gelegt. Die Abmessungen der bestehenden Halle 22/23 betragen im Grundriss ca. 49,0 m x 77,0 m mit einer Traufhöhe von ca. 11,50 m und einer Firsthöhe von ca. 14,40 m. Das Tragwerk des Gebäudes ist alstahlkonstruktion mit Stahlstützen, -trägern, und -fachwerkträgern ausgeführt. Die Fachwerkträger des Sheddaches sind mit Trapezblechen überspannt und auf Stahlstützen gelagert.

Auf ca. 6,81 m Höhe ist eine Zwischendecke, teilweise aus vorgespannten, teilweise aus schlaff bewehrten Stahlbeton-π-Platten, eingebaut. Die π-Platten lagern auf Stahlträgern, die an den Stahlstützen befestigt sind. Gegründet sind die Stützen auf Einzelfundamenten. Zur Aussteifung des Gebäudes sind Verbände in der Außenwandebene sowie Rahmen in den Gebäudeachsen eingebaut. Die Außenfassade besteht aus d = 20 cm dicken Porenbetonwandbauplatten, die auf Streifenfundamenten aufgestellt und an den Stahlstützen horizontal befestigt sind.

Die bestehende Halle wird an der Ostseite durch einen dreigeschossigen Anbau erweitert. Die Dach- und Geschossdecken des Anbaus sollen aus Stahlbeton ausgeführt werden. Die Lastabtragung der Decken erfolgt über neue Stahlbetonstützen auf Einzelfundamenten sowie über Stahlbeton- bzw. Mauerwerkswände auf Streifenfundamenten. Die Fassade ist als Glasfassade geplant.

Auftraggeber


Karl MayerTextilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen

Generalplanung


CSZ Ingenieurconsult GmbH, Darmstadt