Ensemble Neue Mitte im Industriepark Höchst

Objektinformationen


Baubeginn:   zurückgestellt
Hauptnutzfläche:   31.000 m²
Bruttogrundrißfläche:   35.000 m²
Bruttorauminhalt:   125.000 m³
Gesamtbaukosten:   70,0 Mio. €

Erbrachte Leistungen


Tragwerksplanung
Thermische Bauphysik
Schallschutz und Raumakustik
Brandschutz

Projektbeschreibung


Die Neue Mitte im Industriepark Höchst besteht aus drei Gebäuden: Parkhaus, Bürohochhaus und Verbindungsbau. Büro hochhaus und Verbindungsbau nehmen das Erscheinungsbild der zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebauten, denkmalgeschützten heutigen Hauptverwaltung (Mauerwerksgebäude, im Bild rechts) auf.

Das ca. 120 m hohe Bürohochhaus soll als Zentrale für eines der im Industriepark angesiedelten Firmen dienen und ist mit Restaurant, Konferenz- und Besprechungsräumen und Büroraum ausgestattet. Auf dem Gebäude ist eine Besucherplattform vorgesehen. Für den sieben- bis neungeschossigen Verbindungsbau kommt eine Labor- oder Büronutzung in Frage. Das Parkdeck besteht aus einer Stahlkonstruktion mit Verbunddecken. Wegen der Lastkonzentration in den Stützen ist eine Pfahlgründung am wirtschaftlichsten.

Turmhochhaus und Verbindungsbau sind als Stahlbetonkonstruktion
mit aussteifenden Kernen geplant. Beide Gebäude erhalten eine Plattengründung. Für das Turmhaus wird auch die Möglichkeit einer kombi nierten Pfahl-Plattengründung untersucht.

Die nichttragenden Wände sind als Systemtrennwände geplant. Die Fassade wird als hinterlüftetes zweischaliges Mauerwerk mit Klinkervorsatzschale in Anlehnung an das Erscheinungsbild der historischen Bebauung geplant.

Auftraggeber


Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

Architekt


Prof. Hans Kollhoff , Kollhoff und Timmermann, Berlin